Coaching

Was versteht man unter Coaching

Es gibt nicht "die" wahre Definition. Das Wort Coaching wird jedoch unserer Meinung nach leider viel zu häufig falsch verwendet. Wichtig ist vor allem der Unterschied zur Beratung: Ein Coach ist kein Ratgeber oder auch Problemlöser. Viel mehr ist er für die Hilfe zur Selbsthilfe verantwortlich.

 

Wie kann man sich ein Coaching vorstellen?

Kurz und knapp: es ist ein Expertengespräch. Der Klient ist Experte für sein Thema/sein Problem und der Coach für den Prozess und die Gestaltung des Rahmens und unterstützt so bei der Entwicklung der Lösungen durch den Klienten. Ziele werden zu Beginn einer Sitzung festgelegt und optimaler Weise auch direkt visualisiert. Unser Coaching wird ausschließlich im beruflichen Kontext angewendet. Natürlich ist uns bewusst, dass auch das private Umfeld oft eine große Rolle spielt. Wir wollen uns nur ganz konkret von der Psychotherapie und „Life Coachings“ abgrenzen.

 

Für wen ist ein Coaching sinnvoll?

Coachings sind sowohl für Einzelpersonen, als auch für Teams. Meist geht es hier speziell um Personen mit Führungsverantwortung.

 

Falls Sie sich persönlich und beruflich weiterentwickeln und/oder Ihre Kompetenzen erweitern möchten, wenn es Krisen oder Veränderungen zu bewältigen gilt, dann ist vielleicht ein Coaching eine Lösung. Auch ist es eine Möglichkeit Ihre Mitarbeiter im Rahmen einer Weiterentwicklung ein Coach an die Seite zu stellen.

Mal ein Beispiel wie ein Coaching ablaufen könnte:

Zu Beginn wird ein Ziel/Ergebnis festgelegt. Was soll in dem Coaching besprochen werden, was möchten Sie erreicht haben, wenn die Sitzung vorbei ist. (Nicht jedes Problem ist in einer Sitzung gelöst, doch sollte man nicht von wochen- oder monatelangen Spannen ausgehen, um sein Ziel zu erreichen; oft hilft auch die Konkretisierung auf „Teilziele“).

 

Nun darf der Klient ran: was ist das Thema, wo liegt das Problem, usw. Der Coach hat hier die Aufgabe, den Klienten immer wieder zu fokussieren und durch gezieltes Ausschalten von Pauschalaussagen auf den Kernpunkt zu bringen. Wichtig: ein Coach ist kein Kummerkasten, bei dem man sich mal in Ruhe alles von der Seele reden kann.

 

Nun packen wir den Werkzeug-Kasten aus. Durch kreative Fragen oder auch spezielle Coaching-Tools helfen wir Ihnen, die Lösungen, die bereits in Ihnen schlummern herauszuholen. Ein Perspektivwechsel oder auch überraschende Fragen wirken oft Wunder ;-)